Informationen zum Pilgern mit Pilgino in Zeiten des Corona-Virus

mit Gruppenreisen

Beim Wandern

Das Wandern auf den Jakobswegen unterscheidet sich kaum vom Wandern in Vor-Corona-Zeiten. Es ist unkompliziert Abstand zu halten und auch das Aerosol-Problem ist in der freien Natur nicht vorhanden.
Der wichtigste Punkt des Pilgerns, das Wandern durch die schöne Landschaft am Jakobsweg, ist also kaum bis gar nicht eingeschränkt vom Corona-Virus. Das ist eine sehr gute Nachricht.

Verpflegung

Wir haben inzwischen bei unseren Hotels nachgefragt wie es in diesen Tagen mit z.B. Frühstück und Abendessen funktioniert. Alle Unterkünfte bereiten sich gerade darauf vor, den Pilgern eine Verpflegung unter Wahrung der Abstandsregeln und mit entsprechenden Hygienemaßnahmen
zu ermöglichen. Zum Zeitpunkt Ihrer Pilgerreise hat sich sicher schon vieles gut eingespielt. So wird es evtl. kein Frühstücks-Büfett geben, aber jeder Pilger bekommt trotzdem sein Frühstück. Möglicherweise werden wir nicht zur gleichen Zeit mit allen Pilgern einer Gruppe frühstücken können. Aber auch das werden wir gut hinbekommen.
Wir von Pilgino werden versuchen, mindestens die zweite Tagesmahlzeit möglichst im Freien zu organisieren (soweit das Wetter es erlaubt). Nach Rücksprache mit den Teilnehmerinnen der Reise kann das z.B. auch ein Picknick um die Mittagszeit sein.

Gruppenerfahrung

Die Erfahrung mit und in der Gruppe wird in diesem Jahr anders sein als früher. Sicher ist allen klar: Ausgelassen Abendessen mit allen Teilnehmern am großen, gemeinsamen Tisch sollten wir in Corona-Zeiten vermeiden.
Trotzdem wird es zu schönen Begegnungen (und sei es mit Maske) mit interessanten Mitpilgern kommen. Gute Gespräche beim Pilgern und Begegnungen im Café oder der Bar sind auch mit Abstandswahrung möglich.
Am Ende jeder Pilgerreise werden alle Teilnehmer froh sein, so viele spannende Begegnungen mit Mitpilgern gehabt zu haben.

Mund-Nasen-Masken

Wir gehen davon aus, dass alle Teilnehmer eine Mund-Nasen-Maske dabei haben. (Falls Sie noch eine benötigen: PilginoShop.com). In allen Situationen, in denen es schwierig wird, die Abstandsregel einzuhalten, sollten Sie die Maske tragen. Sicher nicht getragen werden muss die
Maske beim Wandern. Es ist aber davon auszugehen, dass im Empfangsbereich der Unterkünfte Maskenpflicht gilt. Und sicher wird es auch in Spanien und Portugal eine Maskenpflicht in Geschäften und im Personentransport geben.
Evtl. ist es sinnvoll, mindestens eine Zweit-Maske dabei zu haben.

Flugreise zum Jakobsweg

Fast alle Fluggesellschaften starten in diesen Tagen wieder ihren Flugbetrieb. Sicherheitsabstände von 1,5 m oder sogar 2 m werden in den Kabinen nicht möglich sein. Die meisten Gesellschaften machen deshalb das Tragen einer Mund-Nasen-Maske zur Pflicht.
Außerdem sollen in den ohnehin schon sehr guten Lüftungen spezielle „Corona-Filter“ eingesetzt werden. Auch wird darüber berichtet, dass einige Fluggesellschaften den mittleren Platz frei lassen wollen.
Für aktuelle Informationen ist es sicher am besten, vor dem Flug bei der jeweiligen Gesellschaft nachzufragen.

Transporte

Bei den notwendigen Transporten zum/ vom Jakobsweg und während des Pilgerns werden wir für eine gute Lüftung sorgen und die Aerosole „nach draußen entsorgen“. Zur Vermeidung weiterer Ansteckungsgefahren sollten alle Teilnehmer beim Transport in einem unserer Fahrzeuge oder in einem Taxi unbedingt eine Mund-Nasen-Maske tragen.
Wir werden auf den längeren Fahrten vom/ zum Flughafen mehr Pausen machen als in Vor-Corona-Zeiten. In diesen Pausen können die Masken und das Fahrzeug gelüftet werden.
Nach Möglichkeit werden wir versuchen, die Insassenzahl in den Transport-Fahrzeugen zu
reduzieren.