Der Weg führt an Kuhweiden entlang
Der Weg führt an Kuhweiden entlang

Pilgerreise Münchner Jakobsweg – Tag 9: Görisried – Kempten

In die „Hauptstadt des Allgäus“ sollte uns der Jakobsweg heute führen. Davor waren aber noch einige Kilometer zu pilgern.

Wir starteten mit einer Walddurchquerung auf recht geraden Wegen. Anschließend ging es fast genauso gerade an großen Wiesen vorbei. Die Kühe klingelten mit ihren Glocken im Takt für uns Jakobsjünger.

Irgendwann tauchte im Wald eine kleine Hütte auf. Was sah unser erfreutes Pilgerauge? Eine wunderbar handgearbeitete Holzmuschel für die Pilger. Und eine kurze Zeit später führte uns der Camino an Freiluft-Kunstwerken vorbei, die der Künstler Franz Probst speziell für den Jakobsweg geschaffen hat. Sehr beeindruckend.

Weiter ging es durch Wälder mit „verschmutzter Fahrbahn“ bis in die Kapitale des Allgäus, nach Kempten. Da wir auf dem ganzen Weg keine Versorgungsmöglichkeit hatten, war es uns eilig endlich in dem netten Städtchen anzukommen.

Dort haben wir brav die Sehenswürdigkeiten gesehen und gewürdigt und sind dann schnell ins Hotel zum Entspannen. Beim Abendessen im sehr zu empfehlenden italienischen Restaurant Mylord wurden wir dann noch vom echt italienischen Wirt mit Allgäu-Bierdeckeln beschenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.